Direkt zum Hauptbereich

Business Netzwerke

Seid sie es gibt bin, ich bei LinkedIn und Xing eingeschrieben. Also so schätzungsweise ab 2004 oder 2005. Auf beiden Plattformen habe ich in diesen 10-12 Jahren je über 500, resp. 600 Kontakte geknüpft. Und in der Tat, die meisten dieser Menschen kenne ich persönlich. Im Gegensatz zu Facebook, wo ich mittlerweile um die 1'700 "Freunde" habe. 
Im Gegensatz zu Facebook, pflege ich die Business Networks nicht mehr. Insbesondere bei Xing hatte ich mich zu Beginn regelrecht ins Zeug gelegt und sogar Interessengruppen gegründet und moderiert.
Quelle: LinkedIn Screenshot
Bei LinkedIn ist der Stand meines Profils aktueller als mein reales CV. LinkedIn schmückt mich sogar mit dem Label "Superstar". Denn nicht nur Eigenlob kann man auf LinkedIn anbringen, es gibt neben persönlichen Empfehlungen auch das Feature der Kenntnisnachweise. Die sind bei mir so zahlreich, dass mir die Schamröte ins Gesicht schiesst wenn ich sie mir anschaue. 

31 Kenntnisse weise ich nach und die lieben LinkedIn-Freunde bestätigen zumindest das Vorhandensein der einzelnen Kompetenzen. Ob diese nun auch ausgewiesen gut sind oder nur mittlere Erwartungen erfüllen, ist nicht zu erkennen.


Nun muss ich zugeben, dass ich auf LinkedIn bloss noch Freundschaftsanfragen beantworte. Alle anderen möglichen Aktivitäten habe ich eingestellt.
Das hat etwa zwei Gründe. Zum Einen bin ich von wegen Jahrgang kaum mehr auf dem Radar von seriösen Headhuntern und kaum mehr gefragt in spannenden Projekten mitzuwirken. Ich stelle das ohne jede Bitterkeit fest. Darum muss ich mich persönlich auch nicht mehr im besten Lichte darstellen und kann entsprechend auf die Politur verzichten und darf Patina ansetzen.
Zum Anderen stelle ich nüchtern fest, dass über die Zeit und unter dem Strich gesehen weder bei LinkedIn noch bei Xing irgend ein Mehrwert für mich entstanden ist. Zwar ist mein CV nicht das eines absoluten Hotshots, aber so als Schweizer Laufbahn darf es sich schon sehen lassen. Aber trotzdem. Ein LinkedIn-Profil zu haben ist nett. Aber ohne Engagement bringt es nichts. Meine einstige Hoffnung von einem amerikanischen Headhunter entdeckt zu und in die USA geholt zu werden, hat sich in Luft aufgelöst. Kein Wunder, oder bei 400 Profilen auf dieser Plattform? Da ist die Luft dünn und der Wettbewerb Knochen hart.

Personal Branding ein Thema der Digitalen Disruption?

Es ist gut, sein CV öffentlich zu führen. Sei dies auf einer Business Plattform, auf einer eigenen Webseite oder in Form eines Blogs. Nur, wenn es tatsächlich etwas bringen soll, dann muss man mit erheblichen Engagement rechnen und zwar über die ganze Laufzeit eines Berufslebens. Man muss sich eine entsprechende Strategie zurecht legen und zwar so, dass sie 40 Jahre überdauern kann. In diesem Sinne gehört Personal Branding in die digitale Kultur, die vermutlich schon zur Normalität geworden ist.
Ich werde zu einem späteren Zeitpunkt eingehender das Thema Personal Branding erörtern und Impulse dazu geben. Inzwischen lade ich die Lesenden ein, sich mein Profil auf LinkedIn anzusehen und sich businesslike mit mir zu vernetzen.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Customer Journey - Mehr als ein Buzzword im Online Marketing

Die Customer Journey beschreibt den Prozess, den der Kunde vom Kaufimpuls bis hin zum Kaufabschluss - und wohl auch darüber hinaus - entlang den Kontaktpunkten des Anbieters, dem Brand, und dessen Produkten und Dienstleistungen durchschreitet.

Wie folgende Darstellung klar macht, steckt hinter dem Begriff eine ungeahnte Komplexität. Die Anforderung an die Unternehmen ist erdenklich hoch und verlangt eine Prozessorganisation.

Bitter vielleicht der Hinweis, dass je schmerz- und reibungsloser der Kunde den ganzen Prozess erlebt, desto perfekter ist im Hintergrund die Customer Journey organisiert.









































Als Hauptbegriffe des Customer Journeys tauchen folgende Worte auf:

Awarness = Ausmerksamkeit
Consideration = Abwägung
Intent = Absicht
Purchase = Kauf
Support
Loyality = Treue
Advocacy = Fürsprache

Wie so oft, werden Begriffe und Buzzwords mehrfach interpretiert und umdefiniert. Entscheidend ist zu verstehen, dass mit Customer Journey jede Phase betrifft während der ein Kunde mit einer Unternehmun…

PostAuto AG PubliBike AG - So lanciert man kein neues Produkt

Fast den ganzen langen Sommer 2018 kam PubliBike AG nicht aus den Schalgzeilen. Grund waren die offensichtlich leicht mit einem Smartphone zu knackenden Schlösser der eBikes der PostAuto AG. Waren es zuerst vorallem in Bern zahlreiche Fahrräderschlösser, die genackt wurden, folgten auch entsprechende Meldungen aus Zürich. PubliBike musste die ganze Flotte zur Nachrüstung einziehen und die Lancierung verschieben. Nicht gerade ein vertrauensfördernder Vorgang. Betrifft es nicht das eBike selber, so stellt sich die Frage, ob der Anbieter das Geschäft, sprich die Fahrzeugtechnik im Griff hat oder ob auch da Mängel auftreten werden? Keine günstige Ausgangslage, dass die Mietvelos auch sofort rege genützt werden.
Sicher haben die Produktverantwortlichen nicht die Absicht gehabt, PubliBike erst im Herbst zu lancieren, wenn es bisher auch ein wirklich verlängerter Sommer ist. (By the way:bei der Abfassung dieses Posts zeigte das Thermometer um 16:20 h 27° C an.) Möglicherweise wäre es klüger …

Digital Storyboard - Das Drehbuch

Wozu braucht es ein Drehbuch? 1.Wie es fast immer in beruflichen Bereichen einen Plan braucht, braucht eine gute Geschichte ein Drehbuch.2.Ein Drehbuch hat seine eigene Entstehungsgeschichte.Es entsteht in einem Prozess lange bevor es dann auch umgesetzt wird.3.Im Drehbuch wird nicht bloss eine Geschichte geschrieben, sondern auch die Anweisung, wie die Geschichte inszeniert werden soll in Bezug auf alle Faktoren und Facetten die eine Geschichte schliesslich ausmacht. Nachdem wir nun vor Augen haben, wie eine Geschichte ihren Anfang nimmt, beschäftigen wir uns mit der Methode wie man das Gerüst verkleidet und das Haus mit Leben füllt. Dazu dient uns die Methodik des Drehbuches. Angelehnt an die lange Tradition des Filmemachens vertrauen wir auf die Prozesse bei der Entstehung einesFilmdrehbuches. Peter Hant hielt in seinem Werk „Das Drehbuch“ fest, dass in einem eigentlichen Drehbuch nur beschrieben wird, was zu sehen und zu hören ist. Gedanken oder Absichten haben in einem Drehbuch kei…