Direkt zum Hauptbereich

Die Storytelling Strategie

Nun zeigt gerade das vorstehende Beispiel von Veronica Bosgraaf deutlich, dass es sehr auf der Hand liegt, mit der Gründungsgeschichte anzufangen seine eigene Geschichte zu erzählen. Insbesondere dann, wenn sie so originell ist wie jene von Thomas Binggeli.

Auch bei IWC hat man sich auf den Gründervater besonnen. Das ist alles nachvollziehbar legitim. Was nun aber, wenn keine bemerkenswerte Gründungsgeschichte zur Verfügung steht, die es wert ist, nacherzählt und aufwändig dargestellt zu werden? Dann bleibt nichts anderes übrig als sich Gedanken über eine passende Strategie zu machen und davon abzuleitenden Taktiken zurecht zu legen.
Dabei lehnen wir uns streng an die vorstehend beschriebenen Gesetzmässigkeiten des Storytelling. Wir schreiben das Stück, wir besetzen die Rollen, wir definieren den Kontext, die Bühne usw.
Wir stellen uns angelehnt an die ganz am Anfang des Kapitels zitierte Aussage von Antoine de Saint-Exupéry und malen uns ein Schiff, auf dem wir unsere Vision erreichen.
Zuerst sorgen wir für einen soliden Bootsrumpf, in dem wir sämtliche Einzelteile der Unternehmensgeschichte dokumentiert verstauen, ganz egal, ob wir es mit einem sehr alten und grossen oder einem jungen und kleinen Unternehmen zu tun haben. Dabei suchen wir den Kernsatz, der die Herkunft, den Start des Unternehmens markiert und der fortan bei jeder Einführung und Vorstellung des Unternehmens am Anfang steht. Genauso wie Thomas Binggeli bei jedem Auftritt die Tatsache einstreut, dass er mit 17 Jahren die letzten Tiere seiner Eltern ab Bauernhof verkauft hat und begonnen hat, Fahrräder zu bauen und zu verkaufen.
Als nächstes bestimmen wir das Personal, das für die reibungslose Fahrt des Schiffes zuständig ist. Das ist nicht notgedrungen der CEO, das können alle das Unternehmen typisch repräsentierende Charaktere sein. Hauptsache, sie sind glaubwürdig, authentisch und haben idealerweise ein Talent für den natürlichen Auftritt.
Dann suchen wir uns die unternehmenstypischen Produkte als Objekt unserer Geschichte aus. Das sind nicht die, die am meisten zur Wertschöpfung beitragen, denn wir machen mit unserer Geschichte nicht Werbung, sondern wir schreiben die spannende Geschichte unserer Unternehmens. So wie wir für die Rollen Charakterköpfe suchen, so suchen wir die Objekte, die für sich am Besten unsere Botschaften verkörpern, und zwar über den Tag hinaus. Das heisst nun nicht, dass nun alle anderen Produkte und Dienstleistungen unter den Tisch fallen. Ihr Tag wird kommen, genau dann wenn es Zeit ist für eine neue Episode.
Logisch, dass Innovationen immer im Vordergrund stehen. Das sind wir der Tradition oder der Zielsetzung für die Zukunft schuldig.
Auch unseren Kunden kommt eine Rolle zu, denn sie sind die besten Zeugen unserer Leistungen. Wir machen sie zu unseren Verbündeten. Das kommt sowohl ihnen zu Gute wie auch unserer Unternehmung.
Dann planen wir die Points of no return, unsere Wegmarken, die davon zeugen wie sich unser Boot vorwärts Richtung Ziel bewegt. Darauf hin bewegen wir unser Boot und lassen uns nicht beirren und tun alles, um diesen Wendepunkt gleichsam der nächste Markstein auf unserem Weg zu erreichen.
Weil unser Unternehmen unterwegs ist und alle Beteiligten nichts anderes im Kopf haben als Erfolge einzuheimsen, streben wir Auszeichungen an, die allen die an der Geschichte beteiligt sind, die Bestätigung geben, nicht ins falsche Boot eingestiegen zu sein.
Egal aus welcher Richtung der Wind bläst, wir halten das Segel im Wind und kennen alle Tricks. Wir freuen uns auf unsere Antagonisten und wenn diese schlafen, dann greifen wir zum Nebelhorn und blasen ihnen den Marsch.

Flauten erkennen wir rechtzeitig und umschiffen aufkommende Gewitter, weil wir die Grosswetterlagen antizipieren. Uns fällt immer eine Episode ein. Das Drehbuch ziehen wir bei Bedarf aus der Schublade, genauso wie wir flink Rollen neu besetzen können.
So wird Storytelling nicht nur die Kommunikation des Unternehmens prägen, sondern wird zur Führungsmethode, die sowohl innen wie nach aussen wirkt.

Zusammenfassung
Die Zeit der reinen klassischen Werbung wie sie seit den 60er Jahren auch im deutschsprachigen Raum betrieben wurde, ist allein für sich stehend, vorbei. Die Proliferation der Information hat zu einer Unübersichtlichkeit geführt, die es einer einfachen Werbebotschaft schier unmöglich macht, sich durchzusetzen. Stellt man sich vor, dass  eine solche Botschaft auch nicht länger sein darf als 140 Zeichen, dann muss sie einfach in den Milliarden solcher kurzen Texte verloren gehen. Ein Spruch alleine kann gar nicht mehr auffallen.

Die Konsumenten gehen mit der Informationsüberflutung rigoros um. Sie haben längst angefangen, sich ganz anders zu organisieren als es noch vor wenigen Jahren der Fall war. Sie vertrauen mehr denn je auf Empfehlungen aus ihrem eigenen Umfeld. Das kann durch aus auch noch in den traditionellen Medien geschehen, doch spielt das Internet und dort die sozialen Netzwerke heute eine entscheidende Rolle. Dieser Blog zeugt davon.

Es ist unabdingbar und unausweichlich, sich in diesen Sozial Media Umfeldern mit einer eigenen, unverwechselbaren Geschichte zu profilieren.

Weil das Internet auf dem Weg ist, sich gänzlich zu mobilisieren, sprich auf verschiedensten mobilen Endgeräten zugänglich ist und damit allgegenwärtig wird, ist die Bedeutung von Webseiten und Applikationen weiterhin am wachsen. Es lässt sich heute nicht mit Sicherheit sagen, wohin sich das alles noch entwickeln wird, welche Kommunikationsformen auf die Welt zukommen und wie sie der Kommunikation zwischen Waren- und Dienstleistungsanbietern und Konsumenten dienen werden. Es lässt sich aber feststellen, dass sich die heutigen Erfolgsgeschichten alle auf eine einzige Urgeschichte zurück führen lassen und von dort aus den Erfolg eines Unternehmens begründen, in dem solche Geschichten weitergesponnen werden. Das kann mit wechselndem Personal genauso funktionieren wie vor neuen und anderen Hintergründen.
Es ist davon auszugehen, dass Geschichten die Konsumenten binden und dass sie sich an weit zurückliegende Details erinnern können. Ein Leben lang. Diese Tatsache kann und muss sich ein Unternehmen bewusst sein und daraus seine Erfolge ableiten. Nur, die Geschichte darf eben nie enden.

Geschichten leben von Menschen, werden von Menschen kolportiert und von Menschen rezipiert. Was alle untereinander verbindet ist die pure Emotion. Fakten heften sich an Emotionen. Sie sind unverzichtbar, sowohl die Emotionen wie die Fakten. Emotionen lassen sich erneuern, Fakten nur ändern, sie haben im Wettbewerb keinen Bestand.

Emotionen bilden dagegen den sicheren Hafen, in dem sich die Bedürfnisse der Konsumenten festmachen lassen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Customer Journey - Mehr als ein Buzzword im Online Marketing

Die Customer Journey beschreibt den Prozess, den der Kunde vom Kaufimpuls bis hin zum Kaufabschluss - und wohl auch darüber hinaus - entlang den Kontaktpunkten des Anbieters, dem Brand, und dessen Produkten und Dienstleistungen durchschreitet.

Wie folgende Darstellung klar macht, steckt hinter dem Begriff eine ungeahnte Komplexität. Die Anforderung an die Unternehmen ist erdenklich hoch und verlangt eine Prozessorganisation.

Bitter vielleicht der Hinweis, dass je schmerz- und reibungsloser der Kunde den ganzen Prozess erlebt, desto perfekter ist im Hintergrund die Customer Journey organisiert.









































Als Hauptbegriffe des Customer Journeys tauchen folgende Worte auf:

Awarness = Ausmerksamkeit
Consideration = Abwägung
Intent = Absicht
Purchase = Kauf
Support
Loyality = Treue
Advocacy = Fürsprache

Wie so oft, werden Begriffe und Buzzwords mehrfach interpretiert und umdefiniert. Entscheidend ist zu verstehen, dass mit Customer Journey jede Phase betrifft während der ein Kunde mit einer Unternehmun…

PostAuto AG PubliBike AG - So lanciert man kein neues Produkt

Fast den ganzen langen Sommer 2018 kam PubliBike AG nicht aus den Schalgzeilen. Grund waren die offensichtlich leicht mit einem Smartphone zu knackenden Schlösser der eBikes der PostAuto AG. Waren es zuerst vorallem in Bern zahlreiche Fahrräderschlösser, die genackt wurden, folgten auch entsprechende Meldungen aus Zürich. PubliBike musste die ganze Flotte zur Nachrüstung einziehen und die Lancierung verschieben. Nicht gerade ein vertrauensfördernder Vorgang. Betrifft es nicht das eBike selber, so stellt sich die Frage, ob der Anbieter das Geschäft, sprich die Fahrzeugtechnik im Griff hat oder ob auch da Mängel auftreten werden? Keine günstige Ausgangslage, dass die Mietvelos auch sofort rege genützt werden.
Sicher haben die Produktverantwortlichen nicht die Absicht gehabt, PubliBike erst im Herbst zu lancieren, wenn es bisher auch ein wirklich verlängerter Sommer ist. (By the way:bei der Abfassung dieses Posts zeigte das Thermometer um 16:20 h 27° C an.) Möglicherweise wäre es klüger …

Digital Storyboard - Das Drehbuch

Wozu braucht es ein Drehbuch? 1.Wie es fast immer in beruflichen Bereichen einen Plan braucht, braucht eine gute Geschichte ein Drehbuch.2.Ein Drehbuch hat seine eigene Entstehungsgeschichte.Es entsteht in einem Prozess lange bevor es dann auch umgesetzt wird.3.Im Drehbuch wird nicht bloss eine Geschichte geschrieben, sondern auch die Anweisung, wie die Geschichte inszeniert werden soll in Bezug auf alle Faktoren und Facetten die eine Geschichte schliesslich ausmacht. Nachdem wir nun vor Augen haben, wie eine Geschichte ihren Anfang nimmt, beschäftigen wir uns mit der Methode wie man das Gerüst verkleidet und das Haus mit Leben füllt. Dazu dient uns die Methodik des Drehbuches. Angelehnt an die lange Tradition des Filmemachens vertrauen wir auf die Prozesse bei der Entstehung einesFilmdrehbuches. Peter Hant hielt in seinem Werk „Das Drehbuch“ fest, dass in einem eigentlichen Drehbuch nur beschrieben wird, was zu sehen und zu hören ist. Gedanken oder Absichten haben in einem Drehbuch kei…