Direkt zum Hauptbereich

Digital Marketing oder doch einfach Marketing?

Wenn ich danach gefragt werde, was ich arbeite, antworte ich mit "Digital Marketing Spezialist". Damit ernte ich dann in der Regel ein "aha" oder "oh" und es folgt eine durch Verunsicherung geprägte Halbwegsdiskussion, resp. ich muss mich dann versuchen zu erklären. Dabei mache ich es kurz und schiebe einfach nach: "Ich beschäftige mich mit allem was mit Internet zu tun hat". Das ist zwar sowohl banal wie auch ziemlich unvollständig. 
Antworte ich aber auf die Frage, ich sei im Marketing tätig, dann ist auf Anhieb alles klar und ein nachfragen erübrigt sich. Wer weiss schon, was Marketing wirklich ist?... ;-)

Daraus abgeleitet ergibt sich die These, dass Marketing nicht dasselbe ist wie Digital Marketing.


Nun, ich sehe das nicht so. Grundsätzlich ist Marketing Marketing und nichts anderes. Nämlich eine ziemlich ungenaue Wissenschaft.
Digital Marketing begründet sich nicht durch eine Differenzierung zu allgemein gültigen Marketingregeln (als zentrales Element der Marketing-Mix). sondern bewegt sich auf der Ebene der Marketing- und speziell auch der Kommunikationsinstrumente.


Damit ist Digital Marketing eher auf der operativen Ebene anzusiedeln. Beschäftigt man sich sehr konzentriert damit, kommt man aber um die strategische Ebene eigentlich nie herum.

Ich beobachte aber, dass bei Diskussionen um ein Engagement rund um die neuen Instrumente der digitalen Revolution kaum je gefragt wird, welche Digital Strategie denn verfolgt werde, sondern; habt ihr eine Facebook-Seite, habt ihr einen Twitter-Account, nutzt ihr Google+?

Als Dozent der Berner Fachhochschule habe ich 2009 mit dem Modul New Media begonnen. Das ist ja noch keine Zeit her. Damals lag der Schwerpunkt meiner Vorlesungen im Erklären der Instrumente. Eben jener, die ich da eben aufgezählt habe. Im Verlaufe der Jahre realisierte ich dann, dass das reine Aufzählen der Möglichkeiten den wirklichen Herausforderungen nicht gerecht wird. Eben darum, weil ich kaum je auf die strategische Ebene des Marketings zu sprechen kam. So änderte ich den Namen und die Ausrichtung des Moduls eben auf Digital Marketing. Damit bin ich übrigens bis heute einer der einzigen Dozenten der Schweizer Hochschulen, der das so tut. Viele andere sind auf der Ebene Social Media hängen geblieben. Social Media ist für mich bloss ein Sammelbegriff für die Sozialen Medien und impliziert nicht notwendigerweise die Dimension Marketing und leider auch gar nicht die zahlreich anderen digitalen Instrumente jenseits des Internets.

Letztes Jahr wurde mir dann auch der Begriff Digital Marketing zu eng. So fügte ich den Claim "Digital Transformation durch Digital Disruption" bei. Damit habe ich nun alle Freiheiten das zu tun was Marketing eigentlich immer tun sollte: in Frage stellen.

Durch Analyse und Konzepte der Marktsituation und der sich daraus ableitenden Massnahmen. Niemand hat das besser auf den Punkt gebracht, zumindest in der Schweiz nicht, als der emeritiert Professor Richard Kühn mit Marketing: Analyse und Strategie.

Vermutlich werde ich noch einige Jahre die Sprachregelung als Abgrenzung zwischen Marketing und Digital Marketing leben. Solange, bis allen klar ist, dass die Instrumente des Marketings digital transformiert sind.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Customer Journey - Mehr als ein Buzzword im Online Marketing

Die Customer Journey beschreibt den Prozess, den der Kunde vom Kaufimpuls bis hin zum Kaufabschluss - und wohl auch darüber hinaus - entlang den Kontaktpunkten des Anbieters, dem Brand, und dessen Produkten und Dienstleistungen durchschreitet.

Wie folgende Darstellung klar macht, steckt hinter dem Begriff eine ungeahnte Komplexität. Die Anforderung an die Unternehmen ist erdenklich hoch und verlangt eine Prozessorganisation.

Bitter vielleicht der Hinweis, dass je schmerz- und reibungsloser der Kunde den ganzen Prozess erlebt, desto perfekter ist im Hintergrund die Customer Journey organisiert.









































Als Hauptbegriffe des Customer Journeys tauchen folgende Worte auf:

Awarness = Ausmerksamkeit
Consideration = Abwägung
Intent = Absicht
Purchase = Kauf
Support
Loyality = Treue
Advocacy = Fürsprache

Wie so oft, werden Begriffe und Buzzwords mehrfach interpretiert und umdefiniert. Entscheidend ist zu verstehen, dass mit Customer Journey jede Phase betrifft während der ein Kunde mit einer Unternehmun…

PostAuto AG PubliBike AG - So lanciert man kein neues Produkt

Fast den ganzen langen Sommer 2018 kam PubliBike AG nicht aus den Schalgzeilen. Grund waren die offensichtlich leicht mit einem Smartphone zu knackenden Schlösser der eBikes der PostAuto AG. Waren es zuerst vorallem in Bern zahlreiche Fahrräderschlösser, die genackt wurden, folgten auch entsprechende Meldungen aus Zürich. PubliBike musste die ganze Flotte zur Nachrüstung einziehen und die Lancierung verschieben. Nicht gerade ein vertrauensfördernder Vorgang. Betrifft es nicht das eBike selber, so stellt sich die Frage, ob der Anbieter das Geschäft, sprich die Fahrzeugtechnik im Griff hat oder ob auch da Mängel auftreten werden? Keine günstige Ausgangslage, dass die Mietvelos auch sofort rege genützt werden.
Sicher haben die Produktverantwortlichen nicht die Absicht gehabt, PubliBike erst im Herbst zu lancieren, wenn es bisher auch ein wirklich verlängerter Sommer ist. (By the way:bei der Abfassung dieses Posts zeigte das Thermometer um 16:20 h 27° C an.) Möglicherweise wäre es klüger …

Digital Storyboard - Das Drehbuch

Wozu braucht es ein Drehbuch? 1.Wie es fast immer in beruflichen Bereichen einen Plan braucht, braucht eine gute Geschichte ein Drehbuch.2.Ein Drehbuch hat seine eigene Entstehungsgeschichte.Es entsteht in einem Prozess lange bevor es dann auch umgesetzt wird.3.Im Drehbuch wird nicht bloss eine Geschichte geschrieben, sondern auch die Anweisung, wie die Geschichte inszeniert werden soll in Bezug auf alle Faktoren und Facetten die eine Geschichte schliesslich ausmacht. Nachdem wir nun vor Augen haben, wie eine Geschichte ihren Anfang nimmt, beschäftigen wir uns mit der Methode wie man das Gerüst verkleidet und das Haus mit Leben füllt. Dazu dient uns die Methodik des Drehbuches. Angelehnt an die lange Tradition des Filmemachens vertrauen wir auf die Prozesse bei der Entstehung einesFilmdrehbuches. Peter Hant hielt in seinem Werk „Das Drehbuch“ fest, dass in einem eigentlichen Drehbuch nur beschrieben wird, was zu sehen und zu hören ist. Gedanken oder Absichten haben in einem Drehbuch kei…