Direkt zum Hauptbereich

Tod und Verderben auf unseren Strassen

Im Jahr 2015 sind in der Schweiz 253 Menschen auf den Strassen gestorben. Das macht 30.7 Tote auf 1 Mio. Einwohnern (bei 8'237'000 Einwohner per 2016). Das sind etwas 20 Tote weniger als in der EU (2015: 51.5 Todesopfer auf 1 Mio. Einwohner, konstanter Wert über die letzten drei Jahre). In Deuschland lautet die traurige Bilanz auf 43 Tote auf 1 Mio. Einwohner. 

Nun scheint es sowohl in Europa wie in der Schweiz zu einer Trendwende zu kommen, nachdem in den letzten Jahrzehnten die Anzahl der getöteten Personen deutlich gesenkt werden konnte.


Quelle: Bundesamt für Statistik 2014
Starb auf Schweizer Strassen 2014 alle 36 Stunden ein Mensch sank, dieser Wert 2015 nun wieder auf 34.6 Stunden. Das ist beunruhigend und auf jeden Fall bedenklich. Jeder Tote ist ein Toter zu viel.

In der EU geht man von sozialen Kosten von 100 Mia. Euro aus, die durch Tote und Verletzte auf Europas Strassen entstehen. Die EU hat sich deshalb das strategische Ziel gesetzt bis 2020 die Anzahl tödlicher Unfälle auf Strassen und öffentlichen Plätzen zu halbieren. Davon ist man vier Jahre vor Zielsetzung weit entfernt.  (Weiter führende Informationen zu Statistiken und Massnahmen zur Reduzierung der Verkehrsunfälle finden sich hier.) 
Bemerkenswert ist die Tatsache, dass die EU-Statistik die Erkenntnis liefert, dass die meisten tödlichen Unfäll auf dem Land und nicht auf Autobahnen oder Städten ereignen.

Zur Illustration der Entwicklung der EU-Staaten hier die Länderstatistik aus der EU Kommission:



Warum findet das Thema Eingang in meinen Blog?

Neben der Steigerung der Verkehrssicherheit, der Erhöhung der Strafverfolgung gewissenloser Verkehrsteilnehmenden usw. will die EU im zweiten Halbjahr 2016 einen Masterplan für die Einführung kooperativer intelligenter Verkehrssysteme (ITS) für die wechselseitige Kommunikation zwischen Fahrzeugen bzw. Fahrzeugen und der Straßeninfrastruktur entwickeln. Ziel ist, die Automatisierung und ein besseres Verkehrsmanagement zu ermöglichen.


Intelligente Transportsysteme C-ITS

 C-ITS steht für Vernetztes und automatisiertes Fahren, ist also die Bezeichnung für eine Technologie die Fahrzeuge miteinander verbindet, und an die Infrastruktur und andere Teile des Verkehrsnetzes anschliessen soll. 

Zusätzlich zu dem was die Autofahrenden an Daten erkennen und verarbeiten müssen um unfallfrei von A nach B zu kommen, liefern neue Fahrzeugsensoren zusätzliche Informationen. Beides bilden in Zukunft Teile des Transportsystems, das zunehmend in der Lage sein soll die Entscheidungsfindung des Autofahrenden zu verbessern. Aber nicht nur Kollisionen sollen verhindert werden, sondern auch der Verkehrsfluss soll verbessert und damit Stauzeiten verringert werden. C-ITS soll die Plattform werden, von der aus sich eine Reihe von neuartigen Anwendungen entwickeln werden.

Die Europäische Kommission hat Anfang 2014 eine wichtigere Rolle bei der Bereitstellung von Connected Cars eingenommen und die C-ITS Deployment-Plattform vorbereitet. Die Plattform wurde als Kooperationsrahmen der nationalen Behörden, C-ITS Stakeholder und der Kommission konzipiert. Es handelt sich um eine gemeinsame Vision über den interoperablen Einsatz von C-ITS. Es gibt eine Reihe von C-ITS Real-Life-Pilotprojekte, finanziert im Rahmen der TEN-T und CEF, die neue ITS-Services für alle europäischen Verkehrsteilnehmer schaffen sollen. Im Rahmen dieser Projekte wird geprüft, wie Fahrzeug-zu-Infrastruktur und Fahrzeug-zu-Fahrzeug-Interaktion durch den Einsatz sowohl mit kurzer Reichweite und zelluläre Kommunikation funktionieren soll.


Die Kommission wird nun den Masterplan für die Bereitstellung von C-ITS in der zweiten Hälfte 2016 bereitstellen.

Hier geht es zum finalen Report für die C-ITS Platform (3MB). 

Kommentar
Hier wird zweifellos ein Feld für disruptive Innovation geschaffen. Es braucht nicht all zu viel Fantasie um zu verstehen, dass eine derartige Plattform nur ein Vorspiel für selbstfahrende Autos darstellt. Alleine die rechtliche Komplexität lässt es wohl kaum zu, sofort ein neues Strassenregime ohne Autolenker geschaffen werden kann. So werden wir es erleben, dass wir vielleicht noch 10-15 Jahre als Autolenker gefragt sind, aber dann wird es einen quasi rollenden Übergang vom menschlich gelenkten zum roboterisierten Autofahren kommen. Ob es dann tatsächlich kaum mehr Verkehrstote geben wird, wird sich zeigen. Bis es soweit ist, werden alleine in der Schweiz noch mehr als 5'000 Menschen das Leben auf unseren Strassen lassen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Customer Journey - Mehr als ein Buzzword im Online Marketing

Die Customer Journey beschreibt den Prozess, den der Kunde vom Kaufimpuls bis hin zum Kaufabschluss - und wohl auch darüber hinaus - entlang den Kontaktpunkten des Anbieters, dem Brand, und dessen Produkten und Dienstleistungen durchschreitet.

Wie folgende Darstellung klar macht, steckt hinter dem Begriff eine ungeahnte Komplexität. Die Anforderung an die Unternehmen ist erdenklich hoch und verlangt eine Prozessorganisation.

Bitter vielleicht der Hinweis, dass je schmerz- und reibungsloser der Kunde den ganzen Prozess erlebt, desto perfekter ist im Hintergrund die Customer Journey organisiert.









































Als Hauptbegriffe des Customer Journeys tauchen folgende Worte auf:

Awarness = Ausmerksamkeit
Consideration = Abwägung
Intent = Absicht
Purchase = Kauf
Support
Loyality = Treue
Advocacy = Fürsprache

Wie so oft, werden Begriffe und Buzzwords mehrfach interpretiert und umdefiniert. Entscheidend ist zu verstehen, dass mit Customer Journey jede Phase betrifft während der ein Kunde mit einer Unternehmun…

PostAuto AG PubliBike AG - So lanciert man kein neues Produkt

Fast den ganzen langen Sommer 2018 kam PubliBike AG nicht aus den Schalgzeilen. Grund waren die offensichtlich leicht mit einem Smartphone zu knackenden Schlösser der eBikes der PostAuto AG. Waren es zuerst vorallem in Bern zahlreiche Fahrräderschlösser, die genackt wurden, folgten auch entsprechende Meldungen aus Zürich. PubliBike musste die ganze Flotte zur Nachrüstung einziehen und die Lancierung verschieben. Nicht gerade ein vertrauensfördernder Vorgang. Betrifft es nicht das eBike selber, so stellt sich die Frage, ob der Anbieter das Geschäft, sprich die Fahrzeugtechnik im Griff hat oder ob auch da Mängel auftreten werden? Keine günstige Ausgangslage, dass die Mietvelos auch sofort rege genützt werden.
Sicher haben die Produktverantwortlichen nicht die Absicht gehabt, PubliBike erst im Herbst zu lancieren, wenn es bisher auch ein wirklich verlängerter Sommer ist. (By the way:bei der Abfassung dieses Posts zeigte das Thermometer um 16:20 h 27° C an.) Möglicherweise wäre es klüger …

Digital Storyboard - Das Drehbuch

Wozu braucht es ein Drehbuch? 1.Wie es fast immer in beruflichen Bereichen einen Plan braucht, braucht eine gute Geschichte ein Drehbuch.2.Ein Drehbuch hat seine eigene Entstehungsgeschichte.Es entsteht in einem Prozess lange bevor es dann auch umgesetzt wird.3.Im Drehbuch wird nicht bloss eine Geschichte geschrieben, sondern auch die Anweisung, wie die Geschichte inszeniert werden soll in Bezug auf alle Faktoren und Facetten die eine Geschichte schliesslich ausmacht. Nachdem wir nun vor Augen haben, wie eine Geschichte ihren Anfang nimmt, beschäftigen wir uns mit der Methode wie man das Gerüst verkleidet und das Haus mit Leben füllt. Dazu dient uns die Methodik des Drehbuches. Angelehnt an die lange Tradition des Filmemachens vertrauen wir auf die Prozesse bei der Entstehung einesFilmdrehbuches. Peter Hant hielt in seinem Werk „Das Drehbuch“ fest, dass in einem eigentlichen Drehbuch nur beschrieben wird, was zu sehen und zu hören ist. Gedanken oder Absichten haben in einem Drehbuch kei…