Direkt zum Hauptbereich

Digital Maturity

Was messbar ist, soll gemessen werden. Wie aber misst man einen Reifegrad? Selbstverständlich mit einer Reifeprüfung. Der Kanon der Reifeprüfung Matura oder Abitur hat sich in Jahrhunderten entwickelt und konnte an unzähligen Generationen geprüft und überprüft werden.

Wir aber soll man die Digitale Reife ermitteln? Das Institut für Wirtschaftsinformatik der Uni St. Gallen hat in Zusammenarbeit mit dem Strategieberatungsunternehmen Crosswalk nun im zweiten Jahr eine Studie namens Digital Maturity&Transformation Report 2016 vorgelegt, die auf einer Online-Befragung basiert. Die auf einem eigens entwickelten Modell erstellte Studie wurde auf der Basis einer Umfrage von 547 Teilnehmenden aus 417 Unternehmen erhoben.

Zusammenfassend wurde festgestellt, dass die grossen Unternehmen aufgeholt haben gegenüber den mittleren Unternehmen mit weniger als 100 Mitarbeitenden. Wohingegen kleinere Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitenden immer noch einen höheren Reifegrad haben sollen. Allein dieses Ergebnis gibt einen Hinweis darauf, dass der Benchmark so gewählt wurde, dass die KMUs grundsätzlich bevorzugt werden. Es ist nämlich vorstellbar, dass als Digitales Kriterium ein Vorgang gewählt wird, der von einer KMU gar nicht angewendet werden kann. Deshalb kann ein Digitaler Reifegrad nicht über die ganze Breite aller Unternehmen alles miteinander vergleichen, sondern muss differenziert werden auf die Grösse eines Unternehmens. Dasselbe gilt vermutlich auch auf die Geschäftsfelder dieser sehr unterschiedlichen Unternehmen. Es mutet etwas absurd an, wenn eine Käserei mit der Néstlé verglichen wird, auch wenn es nicht im Kerngeschäft, sondern auf der Strategieebene und im Kontext der Digitalen Transformation geschieht.

Die Studie will herausgefunden haben, dass die Digitale Transformation näher in den Fokus der Geschäftsleitungen gerückt sei. Eine Studie von der KPMG aus dem Jahr 2014 zeigt allerdings, dass den Worten auch Daten folgen sollten. Wenn sich eine Geschäftsleitung nicht mit der Funktion eines Chief Digital Officers erweitert, was in der besagten Studie eine tiefe einstellige Prozentzahl der Befragten bejahen, dann nützt der näher gerückte Fokus alleine noch nichts.

Den höchsten Reifegrad gemäss der Digital Maturity&Transformation Report 2016 erzielen die IKT-Firmen. gefolgt vom Detail- & Grosshandel sowie der Transport- und Logistik-Branche. Die Industrie und die Banken schneiden bescheiden ab. Bei den Banken entsteht das Resultat deshalb weil im Verhältnis mehr mittelständische Banken als Grossbanken an der Umfrage teilgenommen haben.

Prozessdigitalisierung und Customer Experience sind gemäss Studie Schwachstellen und in Innovation von Produkten und Services mit digitalem Bezug soll investiert werden.

Sehr interessant ist die Feststellung, dass Befragte aus Unternehmen mit hohem Digitalem Reifegrad vom Erfolg ihrer Massnahmen überzeugter sind als jene mit tieferem Reifegrad.

Die Autoren der Studie vermuten, dass dank der intensiveren Berichterstattung über die Digitale Transformation die Selbstkritik der mittelständischen Firmen sich ausgeprägt hat, weshalb der Reifegrad in diesem Segment gesunken ist.

Wie so oft bei solchen Massenerhebungen bleiben auch bei dieser Studie viele Fragen offen und provoziert solche in Bezug auf das Modell und dessen Datenbasis.

Hier ist die Studie herunter zu laden.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Customer Journey - Mehr als ein Buzzword im Online Marketing

Die Customer Journey beschreibt den Prozess, den der Kunde vom Kaufimpuls bis hin zum Kaufabschluss - und wohl auch darüber hinaus - entlang den Kontaktpunkten des Anbieters, dem Brand, und dessen Produkten und Dienstleistungen durchschreitet.

Wie folgende Darstellung klar macht, steckt hinter dem Begriff eine ungeahnte Komplexität. Die Anforderung an die Unternehmen ist erdenklich hoch und verlangt eine Prozessorganisation.

Bitter vielleicht der Hinweis, dass je schmerz- und reibungsloser der Kunde den ganzen Prozess erlebt, desto perfekter ist im Hintergrund die Customer Journey organisiert.









































Als Hauptbegriffe des Customer Journeys tauchen folgende Worte auf:

Awarness = Ausmerksamkeit
Consideration = Abwägung
Intent = Absicht
Purchase = Kauf
Support
Loyality = Treue
Advocacy = Fürsprache

Wie so oft, werden Begriffe und Buzzwords mehrfach interpretiert und umdefiniert. Entscheidend ist zu verstehen, dass mit Customer Journey jede Phase betrifft während der ein Kunde mit einer Unternehmun…

PostAuto AG PubliBike AG - So lanciert man kein neues Produkt

Fast den ganzen langen Sommer 2018 kam PubliBike AG nicht aus den Schalgzeilen. Grund waren die offensichtlich leicht mit einem Smartphone zu knackenden Schlösser der eBikes der PostAuto AG. Waren es zuerst vorallem in Bern zahlreiche Fahrräderschlösser, die genackt wurden, folgten auch entsprechende Meldungen aus Zürich. PubliBike musste die ganze Flotte zur Nachrüstung einziehen und die Lancierung verschieben. Nicht gerade ein vertrauensfördernder Vorgang. Betrifft es nicht das eBike selber, so stellt sich die Frage, ob der Anbieter das Geschäft, sprich die Fahrzeugtechnik im Griff hat oder ob auch da Mängel auftreten werden? Keine günstige Ausgangslage, dass die Mietvelos auch sofort rege genützt werden.
Sicher haben die Produktverantwortlichen nicht die Absicht gehabt, PubliBike erst im Herbst zu lancieren, wenn es bisher auch ein wirklich verlängerter Sommer ist. (By the way:bei der Abfassung dieses Posts zeigte das Thermometer um 16:20 h 27° C an.) Möglicherweise wäre es klüger …

Digital Storyboard - Das Drehbuch

Wozu braucht es ein Drehbuch? 1.Wie es fast immer in beruflichen Bereichen einen Plan braucht, braucht eine gute Geschichte ein Drehbuch.2.Ein Drehbuch hat seine eigene Entstehungsgeschichte.Es entsteht in einem Prozess lange bevor es dann auch umgesetzt wird.3.Im Drehbuch wird nicht bloss eine Geschichte geschrieben, sondern auch die Anweisung, wie die Geschichte inszeniert werden soll in Bezug auf alle Faktoren und Facetten die eine Geschichte schliesslich ausmacht. Nachdem wir nun vor Augen haben, wie eine Geschichte ihren Anfang nimmt, beschäftigen wir uns mit der Methode wie man das Gerüst verkleidet und das Haus mit Leben füllt. Dazu dient uns die Methodik des Drehbuches. Angelehnt an die lange Tradition des Filmemachens vertrauen wir auf die Prozesse bei der Entstehung einesFilmdrehbuches. Peter Hant hielt in seinem Werk „Das Drehbuch“ fest, dass in einem eigentlichen Drehbuch nur beschrieben wird, was zu sehen und zu hören ist. Gedanken oder Absichten haben in einem Drehbuch kei…