Direkt zum Hauptbereich

Paymit vs. Twint vs. ApplePay vs. Swatch? Oder wer mit wem gegen wen?

Nichts gegen Wettbewerb. Da läuft gerade einer dieser Musterwettbewerbe ab, allerdings so ziemlich ohne Publikum, würde ich meinen.

Dabei ist das Thema schon ziemlich alt. Ca. 16 Jahre alt würde ich meinen. Anfangs der Nullerjahre nahm ich noch ein Workshops teil zwischen den Schweizer Grossbanken und der damaligen Swisscom Mobile. Idee war, gemeinsam ein Bezahlsystem per Handy einzuführen. Wir, die Swisscom, hatten da ein paar technologische und marketingtechnische Trümpfe in der Hand und die Banken, ganz auf Neoliberalismus eingestellt, hatten überhaupt kein Interesse daran, uns Telefönler in ihr Geschäftsfeld zu lassen. So verliefen die Zusammenkünfte eher destruktiv, in allem Nadelstreifen-Anstand, selbstverständlich.



Meine FinApps
Nun, 15 Jahre danach meldet Apple weltweit Ansprüche an. Die Mobilfunker wurden zu dem degradiert was alle wollten, zum BitPipe-Betreiber. Apple jagte in einer einzigartigen Weise den Mobilfunkern die Kunden ab. Und jetzt hat sich Apple aufgemacht, den Banken Angst zu machen.

Nie wäre es möglich geworden, dass die Swisscom als halbstaatliches Unternehmen eine Schweizer Banklizenz hätte bekommen können. Bei einem amerikanischen Unternehmen sieht das ganz anderes aus. Man ist auf derselben Seite der Ideologie. So vermutlich die Geisteshaltung der Schweizer Banker.

Eine Banklizenz braucht es, um ein Bezahlsystem betreiben zu können. Es geht nicht ohne. Denn wer Geld entgegen nimmt und sei es noch so kurzfristig und wer Kredite vergibt und sei es noch so kurzfristig, gilt als Bank. Beides geschieht auch beim lediglichen Zahlungsverkehr. Damit sind alle Bankvorschriften einzuhalten. Das soweit zur Klärung.

Nun glauben alle am Wettbewerb Beteiligten, dass die gute alte Kredit- resp. Debitkarte nicht mehr nötig sei, weil alle mit dem Handy bezahlen wollen. Nur habe ich bisher nicht ganz begriffen, worin der genau Vorteil besteht. Aus Kundensicht. Mit einer kontaktlosen Debitkarte ist man ja bestens bedient. Die kann man sogar bei leichter Sommerkleidung dabei haben. 
Damals als wir uns mit einer BezahlApp auf dem sprichwörtlichen Handy beschäftigten, sahen wir uns im Vorteil, weil unsere Mobilfunk-Bezahlsysteme die Fähigkeit hatten, Kleinstbeträge zu verarbeiten. Eine SMS verrechnen zum Beispiel. Wir boten sog. Infoservices an, die per SMS abgerechnet wurden. Demgegenüber war es nicht möglich, Dinge mit der Kreditkarte zu bezahlen, die weniger kostetet als 5 Franken. Nachdem weltweit die Mobilfunker zum Angriff gegen die Kreditkarten-Gesellschaften ansetzten, änderten diese ihre Geschäftsbedingungen und machten Microbilling möglich.

Nun setzen also neue Generationen an und versuchen, den Kunden beim Bezahlvorgang abzuholen. Für Apple macht das sehr viel Sinn, handelt es sich doch um ein disruptives neues Geschäftmodell. Dass sich die Banken wehren und selber versuchen, eine BezahlApp zu lancieren, ist unbedingt nötig, denn es droht ihnen die Marginaliserung. Der Zahlungsverkehr ist das Einfallstor in die Geldgeschäftswelt. Fintech wird da weitere Bereiche revolutionieren.

Aktuell noch prügeln sich Twint von der PostFinance und Paymit von der SIX-Group um Marktanteile. Man gönnt sich nichts. Jedes technologische Mittel ist recht (siehe Artikel in der Handelszeitung). Twint integriert nun auch die QR-Codes in ihre Wertschöpfung. Damit es schnell geht an der Kasse im Supermarkt und man froh ist, nicht einen Stau zu verursachen, weil man den Code eben vergessen hat und zweimal tippen muss.



Screenshot vom 23. Mai 2016
Gerüchten in der Szene zu Folge wird hinter den Kulissen zwischen Twint und Paymit über eine Fusion verhandelt. Offensichtlich ist die Drohung von Apple in den Schweizer Markt einzutreten doch eine zu grosse Bedrohung als dass man sich gegenseitig aufzureiben leisten könnte.

Geradezu lächerlich mutet dagegen der Versuch von Hakey jun. an, mit seiner Swatch in diesem vielversprechenden Markt mitzumischen. Im November 2015 wurde bekannt, dass die Swatch mit Visa ins Geschäft gekommen ist, siehe NZZ-Artikel. Im Mai nun lancierte Swatch drei ziemlich hässliche Plastikuhren mit integrierter NFC-Technologie, wieder die NZZ dazu. Die drittgrösste Bank - die Raiffeisen-Gruppe - lässt Hayek auflaufen. Man hat andere Prioritäten als Plastikuhren zu unterstützen. Die Hofberichterstattungspostille 20 Minuten verschlagzeit dann auch willfährig: Swatch greift Twint und Paymit frontal an. Die Lachnummer des Frühlings. Derweil ist auf der Homepage von Swatch keine Spur von der Bellamy auszumachen. Vorbestellen kann man das Plastikteil nicht... 



Bill Blue Snowpass von Swtach aus dem Jahr 2001

Neu ist der Ausflug in neue Geschäftsfelder von Swatch nicht. Schon Vater Hayek versuchte sich mit seiner Plastikuhr als Bezahl- und Zugangsmittel. 2001 versuchte man gegen Swisscom anzutreten, die damals in der Weissen Arena erste Versuche mit einem Handy mit NFC-Technologie als Zutrittssystem anstellte. Beides konnte sich im ersten Anlauf nicht durchsetzen.


Beide Firmen, Swisscom wie Swatch scheinen nicht wirklich in der Lage zu sein, das Problem der bargeldlosen Bezahlung an sich in den Griff zu bekommen. Swisscom scheiterte kürzlich mit ihrer BezahlApp namens Tapit und schloss sich Paymit an.

Spannend also, was geschehen wird, wenn Apple tatsächlich ihr ApplePay in der Schweiz lanciert. Spannend ist das Geschäft auf alle Fälle, kostet doch die Transaktion einer Postfinance-Card den Händler immer noch 23 Rappen plus Zusatzgebühren. Ein tolles Geschäft für PostFinance, bedenkt man dass die Postfinance 2013 insgesamt 965 Mio. Transaktionen vorgenommen hat. Ein guter Teil davon als Bezahlvorgang an Kartenterminals in den Läden, Restaurants, Tankstellen, Hotels usw. in der ganzen Schweiz.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Customer Journey - Mehr als ein Buzzword im Online Marketing

Die Customer Journey beschreibt den Prozess, den der Kunde vom Kaufimpuls bis hin zum Kaufabschluss - und wohl auch darüber hinaus - entlang den Kontaktpunkten des Anbieters, dem Brand, und dessen Produkten und Dienstleistungen durchschreitet.

Wie folgende Darstellung klar macht, steckt hinter dem Begriff eine ungeahnte Komplexität. Die Anforderung an die Unternehmen ist erdenklich hoch und verlangt eine Prozessorganisation.

Bitter vielleicht der Hinweis, dass je schmerz- und reibungsloser der Kunde den ganzen Prozess erlebt, desto perfekter ist im Hintergrund die Customer Journey organisiert.









































Als Hauptbegriffe des Customer Journeys tauchen folgende Worte auf:

Awarness = Ausmerksamkeit
Consideration = Abwägung
Intent = Absicht
Purchase = Kauf
Support
Loyality = Treue
Advocacy = Fürsprache

Wie so oft, werden Begriffe und Buzzwords mehrfach interpretiert und umdefiniert. Entscheidend ist zu verstehen, dass mit Customer Journey jede Phase betrifft während der ein Kunde mit einer Unternehmun…

PostAuto AG PubliBike AG - So lanciert man kein neues Produkt

Fast den ganzen langen Sommer 2018 kam PubliBike AG nicht aus den Schalgzeilen. Grund waren die offensichtlich leicht mit einem Smartphone zu knackenden Schlösser der eBikes der PostAuto AG. Waren es zuerst vorallem in Bern zahlreiche Fahrräderschlösser, die genackt wurden, folgten auch entsprechende Meldungen aus Zürich. PubliBike musste die ganze Flotte zur Nachrüstung einziehen und die Lancierung verschieben. Nicht gerade ein vertrauensfördernder Vorgang. Betrifft es nicht das eBike selber, so stellt sich die Frage, ob der Anbieter das Geschäft, sprich die Fahrzeugtechnik im Griff hat oder ob auch da Mängel auftreten werden? Keine günstige Ausgangslage, dass die Mietvelos auch sofort rege genützt werden.
Sicher haben die Produktverantwortlichen nicht die Absicht gehabt, PubliBike erst im Herbst zu lancieren, wenn es bisher auch ein wirklich verlängerter Sommer ist. (By the way:bei der Abfassung dieses Posts zeigte das Thermometer um 16:20 h 27° C an.) Möglicherweise wäre es klüger …

Digital Storyboard - Das Drehbuch

Wozu braucht es ein Drehbuch? 1.Wie es fast immer in beruflichen Bereichen einen Plan braucht, braucht eine gute Geschichte ein Drehbuch.2.Ein Drehbuch hat seine eigene Entstehungsgeschichte.Es entsteht in einem Prozess lange bevor es dann auch umgesetzt wird.3.Im Drehbuch wird nicht bloss eine Geschichte geschrieben, sondern auch die Anweisung, wie die Geschichte inszeniert werden soll in Bezug auf alle Faktoren und Facetten die eine Geschichte schliesslich ausmacht. Nachdem wir nun vor Augen haben, wie eine Geschichte ihren Anfang nimmt, beschäftigen wir uns mit der Methode wie man das Gerüst verkleidet und das Haus mit Leben füllt. Dazu dient uns die Methodik des Drehbuches. Angelehnt an die lange Tradition des Filmemachens vertrauen wir auf die Prozesse bei der Entstehung einesFilmdrehbuches. Peter Hant hielt in seinem Werk „Das Drehbuch“ fest, dass in einem eigentlichen Drehbuch nur beschrieben wird, was zu sehen und zu hören ist. Gedanken oder Absichten haben in einem Drehbuch kei…