Smartwatch für sehbehinderte Menschen - und Swatch pennt weiter

Quelle: http://dotincorp.com/
Wie genial ist das denn?
Warum erst 5000 Jahre nachdem die ersten Sonnenuhren erfunden wurde kam jemand auf die Idee, eine solche Uhr für sehbehinderte Menschen zu erfinden? 

Nachdem 1796 Antoine Favre-Salomon das Prinzip der klingenden Stahlzunge erfunden hat und damit die musizierende Taschenuhr, wäre es doch nahe liegend gewesen, auch eine braille'sche Uhr zu erfinden! 1839 veröffentlichte Louis Braille seine Raphiegrafie. So hätte in dieser Zeit der grossen Erfindungen doch auch die Vernetzung zwischen den Erfindungen Favre-Salomon und Braille stattfinden können? Doch hätte es etwas genützt? Wären Sie im Stande gewesen? Wohl kaum, denn es hat ihnen das entscheidende Kettenglied gefehlt. Die digitalen Technologien nämlich. Und Internet. Die beiden Herren haben sich nicht virtuell treffen können. Solche Begegnungen unter Erfindern sind heute leicht möglich. Wenn man sich zum Beispiel auf Open Innovation einlässt, ihr Schweizer Uhrenmanager!

Digitale Technologien stehen nun doch seit geraumer Zeit zur Verfügung und seit mehr als 10 Jahren kennen wir die Möglichkeiten der smarten Technologie und sehen der schier ungebremsten Miniaturisierung staunende entgegen. Zuerst das Smartphone und dann die Smartwatch. Erst 2003 stellte Microsoft an der CES ein erstes derartiges Gerät vor, dass Webinhalte darstellen konnte. 2014 kündigte Apple ihre Apple Watch vor. Von einer reinen Uhr ist dabei nicht mehr zu sprechen.
Erst 2015 im Frühling folgten die ersten Schweizer Uhrenhersteller mit ihren Konzepten.


Der weltgrösste Uhrenwerkhersteller und Uhrenfabrikant Swatch aber pennt weiter. Mehr noch, deren CEO macht sich lustig über die Entwicklung und bringt mit seinem reichen Konzern gar nichts fertig. Bereits im Frühling 2016 verkaufte Apple mehr Apple Watches als Swatch ihre Uhren im selben Preissegment. Dass Apple nicht auf die Idee kommt, eine braille'sche Smartwtach mit App herzustellen, wundert nicht, sie besitzt vermutlich ja auch keine der Mechanik verpflichteten Düftlerwerkstadt, so wie Swatch keine digitalen Erfinder beschäftigt.

Aber dass ein Weltuhrenkonzern, der in allen nötigen Disziplinen wie Mechanik, Präzisions- und Microelektronik zuhause ist, nicht in der Lage ist ein Wunder wie diese braill'sche Smartwatch herzustellen, ist wahrlich ein Skandal.

Herr Hayek, rüsten Sie endlich Ihr Haus für die Digitale Transformation auf! Die Welt erwartet Internet of Things und Sie pennen! Lernen Sie digitale Disruption, sonst gehen Sie unter!


Schauen Sie sich das Tedx-Video an: 




Bei der dotincorp.com handelt es sich um ein südkoreanisches Startup-Unternehmen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Customer Journey - Mehr als ein Buzzword im Online Marketing

Individual Pricing vs. Predictive Pricing

Paymit verschwindet vom Markt - Gratulation an Postfinance!