Direkt zum Hauptbereich

Smartwatch für sehbehinderte Menschen - und Swatch pennt weiter

Quelle: http://dotincorp.com/
Wie genial ist das denn?
Warum erst 5000 Jahre nachdem die ersten Sonnenuhren erfunden wurde kam jemand auf die Idee, eine solche Uhr für sehbehinderte Menschen zu erfinden? 

Nachdem 1796 Antoine Favre-Salomon das Prinzip der klingenden Stahlzunge erfunden hat und damit die musizierende Taschenuhr, wäre es doch nahe liegend gewesen, auch eine braille'sche Uhr zu erfinden! 1839 veröffentlichte Louis Braille seine Raphiegrafie. So hätte in dieser Zeit der grossen Erfindungen doch auch die Vernetzung zwischen den Erfindungen Favre-Salomon und Braille stattfinden können? Doch hätte es etwas genützt? Wären Sie im Stande gewesen? Wohl kaum, denn es hat ihnen das entscheidende Kettenglied gefehlt. Die digitalen Technologien nämlich. Und Internet. Die beiden Herren haben sich nicht virtuell treffen können. Solche Begegnungen unter Erfindern sind heute leicht möglich. Wenn man sich zum Beispiel auf Open Innovation einlässt, ihr Schweizer Uhrenmanager!

Digitale Technologien stehen nun doch seit geraumer Zeit zur Verfügung und seit mehr als 10 Jahren kennen wir die Möglichkeiten der smarten Technologie und sehen der schier ungebremsten Miniaturisierung staunende entgegen. Zuerst das Smartphone und dann die Smartwatch. Erst 2003 stellte Microsoft an der CES ein erstes derartiges Gerät vor, dass Webinhalte darstellen konnte. 2014 kündigte Apple ihre Apple Watch vor. Von einer reinen Uhr ist dabei nicht mehr zu sprechen.
Erst 2015 im Frühling folgten die ersten Schweizer Uhrenhersteller mit ihren Konzepten.


Der weltgrösste Uhrenwerkhersteller und Uhrenfabrikant Swatch aber pennt weiter. Mehr noch, deren CEO macht sich lustig über die Entwicklung und bringt mit seinem reichen Konzern gar nichts fertig. Bereits im Frühling 2016 verkaufte Apple mehr Apple Watches als Swatch ihre Uhren im selben Preissegment. Dass Apple nicht auf die Idee kommt, eine braille'sche Smartwtach mit App herzustellen, wundert nicht, sie besitzt vermutlich ja auch keine der Mechanik verpflichteten Düftlerwerkstadt, so wie Swatch keine digitalen Erfinder beschäftigt.

Aber dass ein Weltuhrenkonzern, der in allen nötigen Disziplinen wie Mechanik, Präzisions- und Microelektronik zuhause ist, nicht in der Lage ist ein Wunder wie diese braill'sche Smartwatch herzustellen, ist wahrlich ein Skandal.

Herr Hayek, rüsten Sie endlich Ihr Haus für die Digitale Transformation auf! Die Welt erwartet Internet of Things und Sie pennen! Lernen Sie digitale Disruption, sonst gehen Sie unter!


Schauen Sie sich das Tedx-Video an: 




Bei der dotincorp.com handelt es sich um ein südkoreanisches Startup-Unternehmen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Customer Journey - Mehr als ein Buzzword im Online Marketing

Die Customer Journey beschreibt den Prozess, den der Kunde vom Kaufimpuls bis hin zum Kaufabschluss - und wohl auch darüber hinaus - entlang den Kontaktpunkten des Anbieters, dem Brand, und dessen Produkten und Dienstleistungen durchschreitet.

Wie folgende Darstellung klar macht, steckt hinter dem Begriff eine ungeahnte Komplexität. Die Anforderung an die Unternehmen ist erdenklich hoch und verlangt eine Prozessorganisation.

Bitter vielleicht der Hinweis, dass je schmerz- und reibungsloser der Kunde den ganzen Prozess erlebt, desto perfekter ist im Hintergrund die Customer Journey organisiert.









































Als Hauptbegriffe des Customer Journeys tauchen folgende Worte auf:

Awarness = Ausmerksamkeit
Consideration = Abwägung
Intent = Absicht
Purchase = Kauf
Support
Loyality = Treue
Advocacy = Fürsprache

Wie so oft, werden Begriffe und Buzzwords mehrfach interpretiert und umdefiniert. Entscheidend ist zu verstehen, dass mit Customer Journey jede Phase betrifft während der ein Kunde mit einer Unternehmun…

PostAuto AG PubliBike AG - So lanciert man kein neues Produkt

Fast den ganzen langen Sommer 2018 kam PubliBike AG nicht aus den Schalgzeilen. Grund waren die offensichtlich leicht mit einem Smartphone zu knackenden Schlösser der eBikes der PostAuto AG. Waren es zuerst vorallem in Bern zahlreiche Fahrräderschlösser, die genackt wurden, folgten auch entsprechende Meldungen aus Zürich. PubliBike musste die ganze Flotte zur Nachrüstung einziehen und die Lancierung verschieben. Nicht gerade ein vertrauensfördernder Vorgang. Betrifft es nicht das eBike selber, so stellt sich die Frage, ob der Anbieter das Geschäft, sprich die Fahrzeugtechnik im Griff hat oder ob auch da Mängel auftreten werden? Keine günstige Ausgangslage, dass die Mietvelos auch sofort rege genützt werden.
Sicher haben die Produktverantwortlichen nicht die Absicht gehabt, PubliBike erst im Herbst zu lancieren, wenn es bisher auch ein wirklich verlängerter Sommer ist. (By the way:bei der Abfassung dieses Posts zeigte das Thermometer um 16:20 h 27° C an.) Möglicherweise wäre es klüger …

Digital Storyboard - Das Drehbuch

Wozu braucht es ein Drehbuch? 1.Wie es fast immer in beruflichen Bereichen einen Plan braucht, braucht eine gute Geschichte ein Drehbuch.2.Ein Drehbuch hat seine eigene Entstehungsgeschichte.Es entsteht in einem Prozess lange bevor es dann auch umgesetzt wird.3.Im Drehbuch wird nicht bloss eine Geschichte geschrieben, sondern auch die Anweisung, wie die Geschichte inszeniert werden soll in Bezug auf alle Faktoren und Facetten die eine Geschichte schliesslich ausmacht. Nachdem wir nun vor Augen haben, wie eine Geschichte ihren Anfang nimmt, beschäftigen wir uns mit der Methode wie man das Gerüst verkleidet und das Haus mit Leben füllt. Dazu dient uns die Methodik des Drehbuches. Angelehnt an die lange Tradition des Filmemachens vertrauen wir auf die Prozesse bei der Entstehung einesFilmdrehbuches. Peter Hant hielt in seinem Werk „Das Drehbuch“ fest, dass in einem eigentlichen Drehbuch nur beschrieben wird, was zu sehen und zu hören ist. Gedanken oder Absichten haben in einem Drehbuch kei…