Direkt zum Hauptbereich

Apple Ride Sharing

Bob Mansfield ist der neue Chef beim Apple Car Projekt, das unter dem Titel Titan läuft. Mansfield hat eine bewegte Geschichte bei Apple, scheint aber irgendwie zum harten Kern zu gehören. Der schnelle Wechsel weist auf die Qualitäten eines Change Managers hin. Wertvoll muss er auf alle Fälle sein, erhielt er doch beim vorletzten Wiedereinstieg eine Aktienoptionspaket von 85 Mio. $.

Nun wurde Mansfield an die Spitze des Apple Car Projektes gestellt, worauf die Gerüchteküche von einem neuen Fokus bei diesem Projekt wissen will. Was Apple wirklich tut und wo hinaus das Engagement laufen soll, ist bis zum heutigen Tag öffentlich nicht bekannt. Dass sich Apple für CarPlay ein Team von 1'000 Personen leistet, ist wohl kaum anzunehmen. Mansfield rapportiert direkt an Tim Cook, CEO von apple. Das bedeutet eine Aufwertung der Funktion, denn Mansfields Vorgänger hatte an Dan Riccio zu berichten und dieser erst an Cook. Unter Mansfield arbeitem drei Apple Veteranen. John Wright leitet das Software Team, Benjamin lyon leitet das Sensor Team und für die Hardware ist D-J. Novotney zuständig. Seit Mansfield am Schalthebel sei, hätten Dutzende von Mitarbeiter das Auto-Team verlassen oder seien gar bei Apple ausgeschieden, berichtete Financial Times.

Die Beteiligung am chinesischen Fahrdienstvermittler Didi Chuxing mit einer Milliarde $ weisst schon darauf hin, dass man Tesla, Google und der ganzen traditionellen Autoindustrie das Feld des zukünftigen Indiviudalverkehrs nicht überlassen will. Ob Apple damit Uber direkt bedrängen will oder aber nur aus strategischen Gründen Uber insgesamt zurückbinden möchte, darüber kann man spekulieren.


So ist der Markt derzeit aufgeteilt.
Tim Cook teilte bei der Verkündigung der Beteiligung an Didi mit, dass es dabei nicht bloss um Ride Sharing gehe, sondern dass Apple damit auch den chinesischen Markt insgesamt besser verstehen will.

Im Boot bei Didi sitzt auch Alibaba und Taskent. Apple ist aber der grösste Alleinaktionär im 25 Mia.$ Wert geschätzten Untermehmen.

Didi bietet wie Uber in 400 chinesischen Städten die Taxivermittlung an und ist damit chinesischer Marktführer. Uber tut sich sehr schwer daneben.


Warum wird nun Uber in einem Atemzug mit Tesla, Google und Apple genannt? Das hat damit zu tun, dass Uber eigenständige Versuche mit Self-Driving-Cars durchführte. 


Wer mit wem was zu tun hat.
Damit gibt es wirklich keine Zweifel mehr, dass Self-Driving-Cars in der Hauptsache ein Software-Thema ist und schlussendlich die Hardware erst folgen wird, wenn die Software geschrieben ist und die Sicherheitsprobleme gelöst sind.

Tesla hat damit am teureren Ende mit dem Thema angefangen, Uber mit der Plattfrom, um die Kunden anzubinden mit Service und Google wie Apple tun das was sie immer taten, das Problem bei der Software anpacken. Am Ende des laufenden Wettbewerbs wird das Betriebssystem des Self-Driving-Cars entscheiden, ob es wieder heisst: The winner takes it all... 

Neuste Gerüchte (22.9.16) wollen Apple in Verhandlungen mit McLaren sehen. Dabei seien nicht einmal die Autos selber von Interesse, sondern die Expertisen von McLaren in Sachen Kunststoff und Autosoftware. Das berichtete Financial Times kürzlich.

Ich sehe am Ende wieder Apple und Google an der Spitze des Rennens und die abgemagerte Autoindustrie darf die von Apple und Goggle designte Hardware liefern. Das Ecosystem von Bloomberg zeigt bereits heute, in welche Richtung die beiden Marktführer zielen. Apple hochpreisig, Google für die Massen...

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Customer Journey - Mehr als ein Buzzword im Online Marketing

Die Customer Journey beschreibt den Prozess, den der Kunde vom Kaufimpuls bis hin zum Kaufabschluss - und wohl auch darüber hinaus - entlang den Kontaktpunkten des Anbieters, dem Brand, und dessen Produkten und Dienstleistungen durchschreitet.

Wie folgende Darstellung klar macht, steckt hinter dem Begriff eine ungeahnte Komplexität. Die Anforderung an die Unternehmen ist erdenklich hoch und verlangt eine Prozessorganisation.

Bitter vielleicht der Hinweis, dass je schmerz- und reibungsloser der Kunde den ganzen Prozess erlebt, desto perfekter ist im Hintergrund die Customer Journey organisiert.









































Als Hauptbegriffe des Customer Journeys tauchen folgende Worte auf:

Awarness = Ausmerksamkeit
Consideration = Abwägung
Intent = Absicht
Purchase = Kauf
Support
Loyality = Treue
Advocacy = Fürsprache

Wie so oft, werden Begriffe und Buzzwords mehrfach interpretiert und umdefiniert. Entscheidend ist zu verstehen, dass mit Customer Journey jede Phase betrifft während der ein Kunde mit einer Unternehmun…

PostAuto AG PubliBike AG - So lanciert man kein neues Produkt

Fast den ganzen langen Sommer 2018 kam PubliBike AG nicht aus den Schalgzeilen. Grund waren die offensichtlich leicht mit einem Smartphone zu knackenden Schlösser der eBikes der PostAuto AG. Waren es zuerst vorallem in Bern zahlreiche Fahrräderschlösser, die genackt wurden, folgten auch entsprechende Meldungen aus Zürich. PubliBike musste die ganze Flotte zur Nachrüstung einziehen und die Lancierung verschieben. Nicht gerade ein vertrauensfördernder Vorgang. Betrifft es nicht das eBike selber, so stellt sich die Frage, ob der Anbieter das Geschäft, sprich die Fahrzeugtechnik im Griff hat oder ob auch da Mängel auftreten werden? Keine günstige Ausgangslage, dass die Mietvelos auch sofort rege genützt werden.
Sicher haben die Produktverantwortlichen nicht die Absicht gehabt, PubliBike erst im Herbst zu lancieren, wenn es bisher auch ein wirklich verlängerter Sommer ist. (By the way:bei der Abfassung dieses Posts zeigte das Thermometer um 16:20 h 27° C an.) Möglicherweise wäre es klüger …

Digital Storyboard - Das Drehbuch

Wozu braucht es ein Drehbuch? 1.Wie es fast immer in beruflichen Bereichen einen Plan braucht, braucht eine gute Geschichte ein Drehbuch.2.Ein Drehbuch hat seine eigene Entstehungsgeschichte.Es entsteht in einem Prozess lange bevor es dann auch umgesetzt wird.3.Im Drehbuch wird nicht bloss eine Geschichte geschrieben, sondern auch die Anweisung, wie die Geschichte inszeniert werden soll in Bezug auf alle Faktoren und Facetten die eine Geschichte schliesslich ausmacht. Nachdem wir nun vor Augen haben, wie eine Geschichte ihren Anfang nimmt, beschäftigen wir uns mit der Methode wie man das Gerüst verkleidet und das Haus mit Leben füllt. Dazu dient uns die Methodik des Drehbuches. Angelehnt an die lange Tradition des Filmemachens vertrauen wir auf die Prozesse bei der Entstehung einesFilmdrehbuches. Peter Hant hielt in seinem Werk „Das Drehbuch“ fest, dass in einem eigentlichen Drehbuch nur beschrieben wird, was zu sehen und zu hören ist. Gedanken oder Absichten haben in einem Drehbuch kei…