Direkt zum Hauptbereich

Mobile Payment - setzt sich 2017 durch?

ITReseller berichtet, dass immer noch über 60 Prozent des alltäglichen Konsums in der Schweiz mit Bargeld bezahlt. 1990 lag dieser Wert bei 90 Prozent, wie die Erhebungen der Schweizer Nationalbank (SNB) zeigen. Rund 10 Prozent aller Bezahlungen werden mit der Kreditkarte und die restlichen gut 30 Prozent mit Debit-Karten getätigt. Aber auch die durchschnittlichen Transaktionsvolumina von Kredit- und Debit-­Karten in der Schweiz haben in den letzten zehn Jahren kontinuierlich abgenommen. So lag das durchschnittliche Transaktionsvolumen 2005 bei 186 Franken für inländische Kreditkarten und bei 83 Franken für Debit-Karten. 2014 sank dieser Wert auf 118 Franken für Kreditkarten und auf 69 Franken für Debit-Karten. Gleichzeitig hat die Anzahl der Transaktionen aber signifikant zugenommen, wie die Studie der SNB zeigt. Dadurch sind auch die Transaktionskosten für Händler gestiegen, während die Bequemlichkeit für den Konsumenten, etwa über die Möglichkeit des kontaktlosen Bezahlens, an Bedeutung gewonnen hat. 


Nun aber ist der Wettbewerb lanciert. Mit Apple Pay und Samsung Pay sind zwei ausländische Branchen fremde Wettbewerber in den Schweizer Markt eingetreten. Und mit dem zukünftigen Twint, das 2017 neu als Fusionsprodukt der Postfinance mit den Schweizer Banken lanciert wird, steht ein heimischer Anbieter von bargeldlosem, Smartphone basierter Zahlungsverkehr am Start.

Einer der drei Anbieter von Apple Pay ist die Bonuscard.ch AG. 
Bonuscard ist eine Anbieterin von Kredit- und Prepaidkarten, seit 50 Jahren im Markt. Sie beschäftigt 140 Mitarbeitende. Die Firma gehört zur Cornèr Bank Gruppe und wird selbstständig mit eigenem Geschäftsmodell geführt.

In einem eigenen Mobile Payment Barometer lässt uns die Firma an der Entwicklung des Zahlungsverkehrs in der Schweiz mit Apple Pay teilhaben.
Danach werden 94% aller Apple-Pay-Transaktionen in der Deutschschweiz vorgenommen. Im Tessin sind es bloss 1% und in der Westschweiz 5%. Die Wert sind nicht repräsentativ, weil wir die Verteilung der Bonuscard in der ganzen Schweiz nicht kennen. Vermutlich entspricht die Marktdurchdringung den festgestellten Werten. So sollen 55% der Apple-Pay-Transaktionen bei Bonuscard im Raum Zürich erfolgen. Gemäss dieser Betrachtung nutzen vor allem Männer Mobile Payment mit einem Anteil von 67%. Wieviele Nutzer es gesamthaft sind, verrät uns dieses Barometer nicht. Es sollen einige Tausend sein. Bei zweistelligen Neuregistrierungen. 
Apple Pay wird derzeit vor allem in Lebensmittelläden eingesetzt. Mit 65% steht dieser Wert 25% Transaktionen in Restaurants gegenüber. 6% fallen auf Tankstellen und 4% auf Warenhäuser. Bezahlt werden beträgt zwischen 10 und 50 Franken.

Eine Erfolgsgeschichte ist somit Apple Pay nicht gerade. Aber immerhin darf man davon ausgehen, dass bereits eine fünfstellige Zahl an mit iPhone Zahlenden ausgegangen werden kann. Schon nicht schlecht, bedenkt man die kurze Zeit in der das technisch wirklich möglich ist. Immerhin dauerte das Vorgeplänkel für Mobile Payment sicher schon mehr als 20 Jahre...







Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Customer Journey - Mehr als ein Buzzword im Online Marketing

Die Customer Journey beschreibt den Prozess, den der Kunde vom Kaufimpuls bis hin zum Kaufabschluss - und wohl auch darüber hinaus - entlang den Kontaktpunkten des Anbieters, dem Brand, und dessen Produkten und Dienstleistungen durchschreitet.

Wie folgende Darstellung klar macht, steckt hinter dem Begriff eine ungeahnte Komplexität. Die Anforderung an die Unternehmen ist erdenklich hoch und verlangt eine Prozessorganisation.

Bitter vielleicht der Hinweis, dass je schmerz- und reibungsloser der Kunde den ganzen Prozess erlebt, desto perfekter ist im Hintergrund die Customer Journey organisiert.









































Als Hauptbegriffe des Customer Journeys tauchen folgende Worte auf:

Awarness = Ausmerksamkeit
Consideration = Abwägung
Intent = Absicht
Purchase = Kauf
Support
Loyality = Treue
Advocacy = Fürsprache

Wie so oft, werden Begriffe und Buzzwords mehrfach interpretiert und umdefiniert. Entscheidend ist zu verstehen, dass mit Customer Journey jede Phase betrifft während der ein Kunde mit einer Unternehmun…

PostAuto AG PubliBike AG - So lanciert man kein neues Produkt

Fast den ganzen langen Sommer 2018 kam PubliBike AG nicht aus den Schalgzeilen. Grund waren die offensichtlich leicht mit einem Smartphone zu knackenden Schlösser der eBikes der PostAuto AG. Waren es zuerst vorallem in Bern zahlreiche Fahrräderschlösser, die genackt wurden, folgten auch entsprechende Meldungen aus Zürich. PubliBike musste die ganze Flotte zur Nachrüstung einziehen und die Lancierung verschieben. Nicht gerade ein vertrauensfördernder Vorgang. Betrifft es nicht das eBike selber, so stellt sich die Frage, ob der Anbieter das Geschäft, sprich die Fahrzeugtechnik im Griff hat oder ob auch da Mängel auftreten werden? Keine günstige Ausgangslage, dass die Mietvelos auch sofort rege genützt werden.
Sicher haben die Produktverantwortlichen nicht die Absicht gehabt, PubliBike erst im Herbst zu lancieren, wenn es bisher auch ein wirklich verlängerter Sommer ist. (By the way:bei der Abfassung dieses Posts zeigte das Thermometer um 16:20 h 27° C an.) Möglicherweise wäre es klüger …

Digital Storyboard - Das Drehbuch

Wozu braucht es ein Drehbuch? 1.Wie es fast immer in beruflichen Bereichen einen Plan braucht, braucht eine gute Geschichte ein Drehbuch.2.Ein Drehbuch hat seine eigene Entstehungsgeschichte.Es entsteht in einem Prozess lange bevor es dann auch umgesetzt wird.3.Im Drehbuch wird nicht bloss eine Geschichte geschrieben, sondern auch die Anweisung, wie die Geschichte inszeniert werden soll in Bezug auf alle Faktoren und Facetten die eine Geschichte schliesslich ausmacht. Nachdem wir nun vor Augen haben, wie eine Geschichte ihren Anfang nimmt, beschäftigen wir uns mit der Methode wie man das Gerüst verkleidet und das Haus mit Leben füllt. Dazu dient uns die Methodik des Drehbuches. Angelehnt an die lange Tradition des Filmemachens vertrauen wir auf die Prozesse bei der Entstehung einesFilmdrehbuches. Peter Hant hielt in seinem Werk „Das Drehbuch“ fest, dass in einem eigentlichen Drehbuch nur beschrieben wird, was zu sehen und zu hören ist. Gedanken oder Absichten haben in einem Drehbuch kei…