Direkt zum Hauptbereich

Warum Storytelling nicht auf Stars angewiesen ist

Hollywood verkauft seine Blockbuster fast immer mit dem Line-up seiner Darsteller. Unbarmherzig finden oft gute bis sehr gute Schauspieler nicht in eine gute Rolle, weil niemand sie kennt. Das führte dazu, dass in Schweizer Kinos fast nur noch Filme laufen, deren Hauptdarsteller man kennt. Wir sollen uns deren Köpfe anschauen und wo das Talent nicht reicht, geizt man nicht mit nackter Haut.

Dabei wäre das eigentlich gar nicht nötig, voraus gesetzt selbstverständlich, die Story ist gut. Wie schwer das ist, belegen auch die schier endlosen Sequal's. Auch diese leben oft vom zum Defacto-Brand gewordenen Film-Titel (Z.B.: Star Wars). Und immer weniger vom Inhalt. Doch so erreicht Hollywood die Massen.

Solches liegt selbstredend fern der Möglichkeiten einer Schweizer KMU. Das sollte aber nicht heissen, dass eine KMU nicht auf Storytelling als Werkzeug setzen sollte.

KMU's sollten sich dem "Minimal Storytelling" bedienen. Dazu braucht es keine teuren Schauspieler, sondern authentische Unternehmer, die hinstehen und ihre Produkte und Dienstleistungen selber vertreten. Ein Unternehmen braucht heute mehr denn je ein Gesicht, auf das man sich verlassen kann. 

Und die Geschichte? Meistens muss man sich nicht krampfhaft etwas aus den Fingern saugen. Entweder existiert ein Unternehmen schon länger und man findet in dessen Historie Ansatzpunkte auf die man aufbauen kann. Sei es, weil die Gründerväter damals eine einschlagende Idee hatten oder weil der Bedarf derart gross war, dass darauf ein Unternehmen aufbauen konnte. In dem Fall liegt der Ansatz für eine Geschichte im damals herrschenden Umfeld. Handelt es sich hingegen um ein Start-up der jüngeren Zeit, ist es immer spannend zu erfahren, wie die Gründung zustande kam. Die Jungunternehmer haben vielleicht noch keine "Geschichte", aber aus der Vision kann eine gebaut werden. Bleiben die unauffälligen, "gewöhnlichen" Unternehmen, die weder weltbewegende Produkte erfunden haben und produzieren, noch einzigartige Dienstleistungen erbringen. Wir wissen aus dem Marketing, dass jede Firma ihre USP's haben muss um sich von der Konkurrenz unterscheiden zu können. Daraus lassen sich einfache, aber überzeugende Geschichten schreiben. Sind solche USP's nicht vorhanden, eignet sich der Storytelling-Ansatz als Prozess solche herzuleiten.

Viele Beweise braucht es dazu eigentlich nicht, wie die Fischer Bettwarenfabrik schon seit Jahren zeigt. Das zwischen Schreikrampf und Begeisterung anzusiedelnde Video ist offensichtlich derart gut, dass auch die MIGROS Tochter Sportixx auf schon fast schmerzliche Weise auf "ziemlich einfach" macht:




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Customer Journey - Mehr als ein Buzzword im Online Marketing

Die Customer Journey beschreibt den Prozess, den der Kunde vom Kaufimpuls bis hin zum Kaufabschluss - und wohl auch darüber hinaus - entlang den Kontaktpunkten des Anbieters, dem Brand, und dessen Produkten und Dienstleistungen durchschreitet.

Wie folgende Darstellung klar macht, steckt hinter dem Begriff eine ungeahnte Komplexität. Die Anforderung an die Unternehmen ist erdenklich hoch und verlangt eine Prozessorganisation.

Bitter vielleicht der Hinweis, dass je schmerz- und reibungsloser der Kunde den ganzen Prozess erlebt, desto perfekter ist im Hintergrund die Customer Journey organisiert.









































Als Hauptbegriffe des Customer Journeys tauchen folgende Worte auf:

Awarness = Ausmerksamkeit
Consideration = Abwägung
Intent = Absicht
Purchase = Kauf
Support
Loyality = Treue
Advocacy = Fürsprache

Wie so oft, werden Begriffe und Buzzwords mehrfach interpretiert und umdefiniert. Entscheidend ist zu verstehen, dass mit Customer Journey jede Phase betrifft während der ein Kunde mit einer Unternehmun…

PostAuto AG PubliBike AG - So lanciert man kein neues Produkt

Fast den ganzen langen Sommer 2018 kam PubliBike AG nicht aus den Schalgzeilen. Grund waren die offensichtlich leicht mit einem Smartphone zu knackenden Schlösser der eBikes der PostAuto AG. Waren es zuerst vorallem in Bern zahlreiche Fahrräderschlösser, die genackt wurden, folgten auch entsprechende Meldungen aus Zürich. PubliBike musste die ganze Flotte zur Nachrüstung einziehen und die Lancierung verschieben. Nicht gerade ein vertrauensfördernder Vorgang. Betrifft es nicht das eBike selber, so stellt sich die Frage, ob der Anbieter das Geschäft, sprich die Fahrzeugtechnik im Griff hat oder ob auch da Mängel auftreten werden? Keine günstige Ausgangslage, dass die Mietvelos auch sofort rege genützt werden.
Sicher haben die Produktverantwortlichen nicht die Absicht gehabt, PubliBike erst im Herbst zu lancieren, wenn es bisher auch ein wirklich verlängerter Sommer ist. (By the way:bei der Abfassung dieses Posts zeigte das Thermometer um 16:20 h 27° C an.) Möglicherweise wäre es klüger …

Digital Storyboard - Das Drehbuch

Wozu braucht es ein Drehbuch? 1.Wie es fast immer in beruflichen Bereichen einen Plan braucht, braucht eine gute Geschichte ein Drehbuch.2.Ein Drehbuch hat seine eigene Entstehungsgeschichte.Es entsteht in einem Prozess lange bevor es dann auch umgesetzt wird.3.Im Drehbuch wird nicht bloss eine Geschichte geschrieben, sondern auch die Anweisung, wie die Geschichte inszeniert werden soll in Bezug auf alle Faktoren und Facetten die eine Geschichte schliesslich ausmacht. Nachdem wir nun vor Augen haben, wie eine Geschichte ihren Anfang nimmt, beschäftigen wir uns mit der Methode wie man das Gerüst verkleidet und das Haus mit Leben füllt. Dazu dient uns die Methodik des Drehbuches. Angelehnt an die lange Tradition des Filmemachens vertrauen wir auf die Prozesse bei der Entstehung einesFilmdrehbuches. Peter Hant hielt in seinem Werk „Das Drehbuch“ fest, dass in einem eigentlichen Drehbuch nur beschrieben wird, was zu sehen und zu hören ist. Gedanken oder Absichten haben in einem Drehbuch kei…